Osnabrück Hauptbahnhof Hbf

Die Beschreibung des Hauptbahnhofs Osnabrück ist nicht einfach; es ist ein Bahnhof auf zwei Ebenen. Im Winkel von fast 90 Grad und einem Höhenunterschied von 5,50 Metern kreuzen in Osnabrück zwei Hauptstrecken. Daher sind die Wegebeziehungen zu den einzelnen Gleisen über diverse Treppen- und aufzuganlagen aufgrund der baulichen Gegebenheiten des Bahnhofs sehr vielschichtig und nicht ganz unkompliziert. Ein Blindenleitsystem gibt es in Osnabrück nicht wirklich – wo es vorhanden ist, ist es jedoch äußerst lückenhaft (so die Auskunft der 3-S-Zentrale).

Die Hamburg-Venlo-Bahn überquert hier die Hannoversche Westbahn.
Am “oberen Personenbahnhof” stehen das
Gleis 1 (Hausbahnsteig),
die Gleise 2/3 und
die Gleise 4/5
zur Verfügung.

Am unteren Personenbahnhof ”gibt es die
Gleise 11/12 und
Gleise 13/14.
Von den Gleisen 2/3 des oberen Personenbahnhofs aus fahren die Fernverkehrszüge in Richtung Bremen, Hamburg, Köln, Stuttgart, Frankfurt und Basel.

Im Nahverkehr werden von den Gleisen 1 sowie 4/5 aus die Strecken
Osnabrück – Bremerhaven über Diepholz (DB Regio),
Osnabrück – Münster (Westfalenbahn),
Osnabrück – Dissen – Bielefeld (NordWestBahn)
bedient.

Von den Gleisen 11/12 des unteren Personenbahnhofes verkehren u. a. Fernzüge in Richtung Rheine, Amsterdam sowie nach Hannover und Berlin.

Mit den Regionalzügen werden die Strecken
Rheine – Hannover – Braunschweig (DB Regio);
Bad Bentheim – Osnabrück – Bünde – Bielefeld (Westfalenbahn); ebenfalls von den Gleisen 11/12 betrieben.

Von den Gleisen 13/14 erreicht man die Regionalbahnen Osnabrück-Oldenburg-Wilhelmshaven (NordWestBahn); und
Osnabrück-Vechta-Bremen (NordWestBahn).

Zu allen Gleisen gibt es große Aufzüge, die in den Bereichen der Treppenaufgänge bzw. in den Vorrichtungen ehemaliger Lastenaufzüge integriert wurden.
Die Vorhalle des Bahnhofes ist stufenlos vom Theodor-Heuss-Platz erreichbar. Gleich rechts neben dem Eingang befindet sich ein Kiosk für Reisebedarf und ein Bäckereiverkauf. Links vom Eingang gibt es einen Zeitschriften- und Buchladen. Wendet man sich nach Betreten der Bahnhofshalle vom Theodor-Heuss-Platz nach links, findet man rechter Hand hintereinander den Infopoint und das Reisezentrum. Rechts in der Bahnhofshalle gibt es einen Bistrobereich mit Selbstbedienung. In einem eigenen Gang links vor dem Bistrobereich führt eine barrierefreie Rampe zur gepflegten Behindertentoilette; die Benutzung ist nur mit Euroschlüssel möglich, der im Bistro erhältlich ist.
Nach Betreten der Bahnhofshalle geradeaus trifft man auf die Treppenanlage mit Rolltreppe zum Gleis 1. Vom Hausbahnsteig 1 aus sind auch die Zugänge zu den Gleisen 11 -14 des unteren Personenbahnhofes. Wenn man also aus der Bahnhofshalle entweder über die Treppe oder die Rolltreppe den Hausbahnsteig 1 erreicht hat und ca. 50 Meter weiter geht, sind auf der linken Seite in einem Abstand von etwa 20 Meter die beiden Zugänge zu den in der unteren Ebene gelegenen Gleisen 11/12 im Abschnitt C sowie 13/14 im Abschnitt B des Hausbahnsteiges 1. Die beiden Abgänge zu den Gleisen 11/12 und 13/14 verfügen jeweils links neben den „normalen“ Treppen über Rolltreppen. Rechts neben den „normalen“ Treppen befinden sich die zu den Gleisen 11/12 bzw. 13/14 führenden Aufzüge.

Minimal nach rechts gegenüber dem Eingang zur Bahnhofshalle gleich rechts neben der Treppe zum Gleis1 befindet sich die sogenannte „Tunnelebene“. Von der „Tunnelebene“ aus erreicht man über Treppen rechts und links die Gleise 2/3 und die Gleise 4/5. Bei den Aufzügen auf den Bahnsteigen des oberen Personenbahnhofes findet man auch die Treppenzugänge in die Tunnelebene.

Mit den Aufzügen auf der rechten Tunnelseite gelangt man zu allen Gleisen der oberen Bahnhofsebene. Akustisch werden in den Aufzügen diese Ziele beim Erreichen angesagt.
Die Aufzüge im gesamten Bahnhof Osnabrück sind allesamt mit zwei gegenüberliegenden Türen ausgestattet. Die Türen der Aufzüge in der Tunnelebene zur oberen Bahnsteigebene, also zu den Gleisen 1, 2/3 oder 4/5, liegen parallel zur rechten Tunnelwand. Wird das Bahnsteigniveau erreicht, ist der Ausstieg immer gegenüber der Tür, an der man eingestiegen ist. Die Ein- und Ausstiege auf den Bahnsteig-/Gleisebenen liegen im Winkel von 90 Grad zum Gleis- bzw. Bahnsteigkantenverlauf. So muss man sich entweder um 180 Grad nach links drehen, um in Richtung Abschnitt A oder zu den Aufzügen und Treppen zu den Gleisen 11 – 14 zu gelangen. Die Abschnitte D und E befinden sich hingegen ziemlich gleich in der Nähe der Aufzüge.
Ausnahme bei der Lage der Türen sind die Aufzüge auf dem Hausbahnsteig 1 zu den Gleisen 11 – 14. Hier liegen die Türen parallel zum Gleis- bzw. Bahnsteigkantenverlauf. Auf der Bahnsteigebene der Gleise 11 – 14 geht man nach dem Ausstieg aus den Aufzügen geradeaus über den Bahnsteig, um nach „gefühlten“ 70 Metern die Haltezonen der Züge zu erreichen. Das bedeutet: Tritt man auf dem Bahnsteig mit den Gleisen 11/12 aus dem Aufzug, befindet sich Gleis 11 links, Gleis 12 rechts vom Betrachter, auf dem Bahnsteig mit den Gleisen 13/14 liegt das Gleis 13 links und das Gleis 14 rechts vom Betrachter.

die Gleise 11–14 (untere Ebene) sind barrierefrei nur über den Hausbahnsteig 1 mittels Aufzügen erreichbar. Es ist somit unabdingbar, sich zunächst von den Bahnsteigen mit den Gleisen 2/3 bzw. 4/5 mittels Treppen oder Aufzügen in die Tunnelebene zu bewegen und von dort dann über Treppe, Rolltreppe bzw. Aufzug zum Hausbahnsteig 1 zu gelangen. Auf den Bahnsteigen mit den Gleisen 2/3 und 4/5 gibt es auch gesonderte Treppenzugänge zu den unteren Gleisen 11/12 im Abschnitt C und 13/14 im Abschnitt B jedoch ohne Rolltreppen oder Aufzüge. Geht man diese Treppen hinunter, kommt man in je einen gesonderten Personendurchgang. Geht man nach links, werden die Gleise 11/12 bzw. 13/14 der unteren Ebene über eine weitere abwärts führende Treppe erreicht. Geht man nach rechts, findet man auf der rechten Seite des Personendurchgangs die Treppenaufgänge zu den Gleisen 4/5 auf der oberen Ebene. Von den Gleisen 4 oder 5 über die Treppen hinunter, muss man sich nach links wenden, um zum Aufgang zu den Gleisen 2 und 3 zu gelangen. Geht man jeweils weiter geradeaus, trifft man auf die erneut nach unten führenden Treppen hinunter zu den Gleisen 11/12 bzw. 13/14.

Die beschriebenen Treppenanlagen an den Gleisen 2/3 zu den Gleisen 11/12 im Abschnitt C bzw. 13/14 im Abschnitt B befinden sich bei ICE/IC/EC-Zügen je nach Anzahl der Wagen aus Richtung Köln/Dortmund/Münster kommend im Bereich des vorderen oder mittleren Zugteils; bei Zügen aus Richtung Hamburg/Bremen im mittleren oder hinteren Bereich des Zuges. Je nach Sitzplatz muss also in Fahrtrichtung des Zuges oder gegen die Fahrtrichtung gegangen werden, um zu den entsprechenden Treppenanlagen zu gelangen.
Auf den Nahverkehrsbahnsteigen 1, 4 und 5sind zwar die Treppenanlagen zu den Gleisen 11/12 bzw. 13/14 ebenfalls in den Abschnitten C und B; genaue Geh-Richtungsangaben lassen sich jedoch leider wegen der unterschiedlichen Zug- bzw. Triebwagenlängen nicht machen.

Die auf den Gleisen 11 – 14 ankommenden und abfahrenden Züge halten zumeist im Bereich, vor den aus dem Personendurchgang auf diese Bahnsteige hinunter führenden Treppen. Kommt man also die Treppe hinunter, braucht man lediglich geradeaus weiter zu gehen, um den Zug zu erreichen. Beim Aussteigen geht man je nach dem in Fahrtrichtung oder gegen die Fahrtrichtung entweder zur Treppe nach oben an der Treppe vorbei oder etwas weiter bis zum Aufzug links am Gleis 13 bzw. rechts vom Gleis 12. Da insbesondere die Nahverkehrszüge ab und zu einmal unterschiedliche Gleise anfahren, ist eine präzise Angabe der entsprechenden Gehrichtung nicht unbedingt möglich; das Zugpersonal ist jedoch sehr freundlich und behilflich.

Aufgrund der komplexen Fußwegverbindungen empfiehlt es sich, für einen schnellen und vor allem für den sehbehinderten oder blinden Reisenden gefahrlosen schnellen Bahnsteig- oder Zugwechsel gerade für den Bahnhof Osnabrück den Dienst der Mobilitätszentrale (Tel.: 0180/6512512 – 20 Ct pro Anruf aus dem deutschen Festnetz/Mobil max. 60 Ct) in Anspruch zu nehmen; es sei noch einmal daran erinnert, dass es im Prinzip kein Blindenleitsystem gibt. Fragen beantwortet auch die 3-S-Zentrale, Telefon: 0541/9151055.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.