Frankfurt am Main Hauptbahnhof (HBF)

Gleis 1 ist alleine. Danach folgen immer 2 Gleise: 2-3, 3-4, 5-6 usw. Es ist ein Kopfbahnhof. Wenn man in Fahrtrichtung geht, so ist das Gleis mit der geraden Zahl immer rechts und mit der ungeraden Zahl immer links. Der Bahnhof befindet sich immer noch im Umbau. Das heißt, dass nach und nach alle Gleise auch Leitstreifen erhalten.

FFM HBF Blinden-Leitsystem
Ausgehend von Gleis 1, von der Bahnhofsmission in östliche Richtung bis zum Gleiskopf vorgehen. Dort am Aufmerksamkeitsfeld nach Links Richtung Nordausgang bis Gleis 24 in dessen weiteren Verlauf die Bodenindikatoren zum Nordausgang führen.

Wichtige Aufmerksamkeitsfelder:
Die Aufmerksamkeitsfelder mit der Größe 90 x .90 cm und eine nach Links führende Leitlinie führen zu den Gleisen 1 – 24. Aufmerksamkeitsfelder mit der Größe 90 x 90 cm. Mit einer Leitlinie nach Rechts Führen zu besonderen Einrichtungen in der Bahnhofshalle.
Das Aufmerksamkeitsfeld zum Servicepoint ist wesentlich größer und hat die Maße: 1,20 x.1,20 m.

Kurz vor Gleis 9 befindet sich ein Aufmerksamkeitsfeld mit Leitlinie nach rechts. Dort befinden sich die Toiletten.

Zwischen Gleis 12 und Gleis 13 befindet sich das Aufmerksamkeitsfeld mit der Größe 1,20 x 1,20 m mit einer Leitlinie nach Rechts zum Servicepoint, der in der Mitte der Bahnhofshalle liegt. Anmerkung>: Die Warteschlange kann durchaus bis zum Aufmerksamkeitsfeld reichen.

Zwischen Gleis 15 und Gleis 16 geht ein Aufmerksamkeitsfeld nach rechts zur Treppe und Rolltreppen zum Hbf tief zu den S-Bahnen. Die Reihenfolge ist:

  • Treppe,
  • Rolltreppe von unten nach oben

  • und dann die Rolltreppe nach unten zum Hbf tief.

Zwischen Gleis 16 und Gleis 17 liegt ein Aufmerksamkeitsfeld nach rechts zum Lift zu den Gleisen Hbf tief 101 und 102. Der Anforderungsknopf befindet sich an einer Stehle, die vor einem Bügel aufgestellt ist.

Zwischen den Gleisen 17 und 18 liegt ein Aufmerksamkeitsfeld nach rechts zum Lift zu den Gleisen Hbf tief 103 und 104. Der Anforderungsknopf befindet sich gleich
wie am Lift zuvor.

Zwischen den Gleisen 18 und 19 liegt ein Aufmerksamkeitsfeld nach rechts zur 2. Treppe und Rolltreppen zum Hbf tief zu den S-Bahnen. Die Reihenfolge ist:

  • Treppe,

  • Rolltreppe nach unten

  • und dann Rolltreppe nach oben.

Wählt man die Treppen zum Hbf tief so macht die Treppe auf dem 2. Absatz eine rechts oder links Wendung zu den Gleisen (90°), man geht unten weiter bis zu einer Wand. Dort befinden sich

  • a) Links die Rolltreppen zu den Gleisen 101 – 102

  • b) rechts die Rolltreppen zu den Gleisen 103 – 104.

Anmerkung: Stufentreppen sind da nicht vorhanden.

Wenn man unten ankommt, befindet sich Gleis 101 an der linken und Gleis 102 an der rechten Seite.
Entsprechend auf der anderen Seite Gleis 103 links und 104 rechts.

Zu den Aufzügen von der Rolltreppe aus:
Gleise 101 – 102: Mit einer Drehung um 180 Grad und einer etwas längeren Strecke gelangt man zum Lift. Zunächst erreicht man den Lift, dann eine andere Rolltreppe.

Kommt man mit dem Lift auf den Bahnsteig, so befindet sich Gleis 101 Rechts Gleis 102 befindet sich links. Der Weg zu Gleis 101 ist ein Wenig länger, weil sich dort die Rolltreppe befindet.

Gleise 103 – 104: Mit einer Drehung um 180 Grad gelangt man nach einer längeren Strecke zum Lift. Erst erreicht man eine Rolltreppe. Dann den Lift.

Kommt man mit dem Lift auf den Bahnsteig, so befindet sich Gleis 103 Rechts. der Weg zum Gleis 103 ist Kürzer als zum Gleis 104, welches sich Links befindet, weil sich Richtung Gleis 104 die Rolltreppe befindet.

Anmerkung: die Bahnsteige haben keinerlei Leitlinien. Die Anforderungsknöpfe für den Lift befinden sich jeweils Rechts von der Tür.

Von Gleis 22 ausgehend passiert man noch die Gleise 23 und 24. Zwischen den beiden Gleisen gibt es Schließfächer. Nach Gleis 24 erreicht man ein kleines Aufmerksamkeitsfeld mit Leitlinie nach Rechts. Geht man da lang so erreicht man noch ein Aufmerksamkeitsfeld mit Leitlinie nach links zum Nordausgang.
Wird der Ausgang erreicht, kann man 2 Stufen herunter purzeln oder nimmt die Stufen ganz normal.

Betritt man den Frankfurter HBF vom Nordeingang aus, so befindet sich der Leitstreifen ca. 1, 30 m von der Wand; man hält sich am besten Rechts, um den Leitstreifen leichter zu finden.

Der Weg zur Bahnhofsmission ist entsprechend umgekehrt.

Etwa in der Mitte der Bahnsteige 1 bis 24 geht ein Tunnel ab, der diese Bahnsteige verbindet. Er ist jedoch nicht an das Blindenleitsystem angeschlossen.

Zum Reisecentrum zum Fahrkartenschalter:
Man steht direkt vor dem Service-Point und wendet sich auf dem Aufmerksamkeitsfeld nach rechts. Sobald der Service-Point beendet ist gibt es ein kleines Aufmerksamkeitsfeld mit Abzweig nach links. Der Leitlinie folgend biegt man beim nächsten Aufmerksamkeitsfeld mit der Möglichkeit nach rechts in das Reisezentrum. Die Leitlinie wird im Reisecenter fortgeführt. Das nächste kleine Aufmerksamkeitsfeld führt nach rechts zu einem Automaten, an dem man eine Nummer ziehen muss und der auch ansagt wie man zu dem Schalter kommt an dem man bedient wird. Der Weg ist folgender: zurück zum Aufmerksamkeitsfeld nach rechts der Leitlinie folgen, nach kurzer Distanz Aufmerksamkeitsfeld um nach rechts abzubiegen. Sobald man rechts abgebogen ist, ist rechter Hand ein Sitzplatz zum warten, bis die Nummer aufgerufen wird. Zurück zur Leitlinie nach rechts zum Schalter abbiegen, etwas Vorsicht es können einem noch die Vorgänger am Schalter entgegen kommen.

Zur U-Bahn, U 4 und U 5:
Vom Aufmerksamkeitsfeld, welches in das Reisezentrum führt, führt gerade aus weiter eine Leitlinie zum Treppenabgang zu den U-Bahnen, U 4 und U 5. Die Treppe abwärts liegt zwischen den Rolltreppen. Gerade aus weiter gelangt man zum Hauptausgang mit Taxistand und zu den Bussen und Straßenbahnen. unten
gibt es keine Leitlinien. Man muss gerade aus so weit laufen, bis man das Geräusch von Rolltreppen von Links her hört. Die Treppen befinden sich jeweils zwischen den Rolltreppen. Der erste Abgang führt zu den U-Bahnen Richtung Seckenheim, Konstabler- und Hauptwache, U4 und U5.

Der zweite Abgang zur Bockenheimer Warte, U 4. die U 5 endet dort. Die Bahnen werden angesagt.

3-S-Zentrale: (069) 265-1055 oder 265-1054
Diese hilft unter anderem bei der Organisation kurzfristiger Umsteigehilfe (Vorbestellung immer über die Mobilitätshotline), beim Suchen von Fundsachen sofern noch im Bahnhof und weiterem bahnhofsbedingtem Service

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.